Hochrangiger Besuch von UNESCO und ICOMOS in Fragen des Welterbes in Wien

Auf Einladung des Bundeskanzleramts und in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Wien und dem Bundesministerium für Europa, Äußeres und Integration findet von 11. bis 14. November 2018 ein Expertenbesuch einer hochrangigen Delegation von UNESCO und ICOMOS in Wien statt. Am 12. November kamen unter der Leitung von Generalsekretärin von UNESCO Austria, Gabriele Eschig, im Ahnensaal der Bundesdenkmalamts auch kritische Stimmen von NGOs und ICOMOS Austria zu den derzeitigen Problemfällen zu Wort. Die Dauerbrenner Heumarktverbauung, Karlsplatz und Belvederestöckl wurden von den Referenten schonungslos zerpflückt und auf die rechtlichen und planerischen Schwachstellen hingewiesen. Besonders Toshiyuki Kono, Präsident von ICOMOS International und ICOMOS Experte Nicholas Clarke zeigten sich von den Beiträgen (Caviezel, Jäger-Klein, Lehne, Hueber, Vass, Rasinger, Schmidt, Landerer, Figl, Schuhböck und Neuwirth) sehr beeindruckt. ICOMOS berät die UNESCO Kommission, diese ist jedoch das Entscheidungsgremium. (JK)


ARENA-AUSTRIA auf der Hohen Warte?

Offener Brief an den Wiener Sportstadtrat Peter Hacker Continue reading


aufgeschnappt: “Einschüchterungsversuch” (derStandard, 5.Oktober 2018, S.36, Kommentar, L.Ungerböck)

Die sog “Aarhus-Konvention” ermöglicht die Beteiligung der Öffentlichkeit an Umweltprüfungsverfahren und sichert jedem Bürger das Recht auf Information über Projekte, Bauten, Industrieanlagen oder Straßen zu. Vor allem gibt es jedem Individuum das Recht, auch dagegen Rechtsmittel zu ergreifen.

Schließen sich die Menschen jedoch gegen ein Milliardenprojekt von ÖBB, Asfinag oder Flughafen mit anderen in einem Verein zusammen, wird ihnen unterstellt, sie wären Querulanten gegen vorgeblich im öffentlichen Interesse stehende Projekte. Wird nun Namen und Adresse jedes einzelnen Vereinsmitglieds verlangt, scheint das ein klarer Einschüchterungsversuch zu sein.


Tiller-Aussage macht Döbling zur Lachnummer

Der Döblinger Bezirksvorsteher Adolf Tiller versucht, sein endgültiges Scheitern im Kampf gegen das Parkpickerl mit einer Verschwörungstheorie zu erklären. Sechs Bezirksräte seiner ÖVP mussten für das Pickerl stimmen, weil sie “bedroht” wurden, sagte er in der ORF-Sendung “Wien heute” allen Ernstes. Der Reporter fragte nach: “Von wem wurden die Mandatare bedroht?” Tiller antwortete: “Von Damen und Herren, die in der Umgebung wohnen.” Der Bezirksvorsteher spricht in anderen Interviews auch immer wieder von der “Parkpickerl-Mafia”. Continue reading

30. September 2018: Tag des Denkmals – Begleitveranstaltungen der Aktionsgruppe “Bauten in Not” und der Initiative. DENKmal.KULTUR

“Schätze teilen” heißt das Motto des diesjährigen TAG des DENKMALS im Europäischen Kulturerbejahr 2018. Seit mehr als 20 Jahren können an diesem Tag interessierte Besucher ausgewählte Besonderheiten unseres Kulturerbes besichtigen, die sonst nicht öffentlich zugänglich sind.

Im Vorfeld (26.September 2018) wiesen Mitglieder der Aktionsgruppe “Bauten in Not”, der zahlreiche  Fachleute auf dem Gebiet Architektur und Stadtplanung angehören, in einer Pressekonferenz auf die Mängel des derzeitigen Denkmalschutzgesetzes hin. Sie forderten die Politik zum Handeln auf und riefen die Zivilgesellschaft zum Protest auf. Die Konvention von Granada (“Übereinkommen zum Schutz des architektonischen Erbes”) sei trotz unzähliger Ankündigungen nach 32 Jahren in Österreich noch immer nicht ratifiziert worden. Das Bundesdenkmalamt sei personell und finanziell überfordert, auch fehlten wirtschaftliche Anreize oder Kompensationen für Denkmaleigentümer, eine Erhaltungspflicht sei im derzeitigen Gesetz nicht enthalten.

Die Initiative.DENK.mal.Kultur widmete sich in einer Enquete (27.September 2018)zum Tag des Denkmals im Palais Dorotheum ebenso den Mängeln der derzeitigen rechtlichen Situation, in einem Positionspapier zur Verbesserung der rechtlichen Rahmenbedingungen für Baudenkmäler wird die Politik zum Handeln aufgefordert. (JK)


Immo-Skandale um Wiener Sportstätten mit Tradition

Ausgerechnet auf Forderung der Wiener ÖVP findet nun ein Sondergemeinderat zu einem leidigen Thema, nämlich den umstrittenen Liegenschafts-Deals, statt. Continue reading

Eklatante Sportplatznot in Döbling

Wieder einmal manifestiert sich die eklatante Sportplatznot in Döbling: Laut “Heute” musste die MA 10 (Wiener Kindergärten) nach Anrainerbeschwerden ein Fußball-Verbot für Hort-Kinder auf einem kleinen Hartplatz in der Gatterburggasse erlassen. Continue reading

Rot-Grün muss den Erhalt der Welterbestätten ernst nehmen (OTS0147, 07.09.2018, ÖVP Rathausclub)

Zahlreiche Initiativen und Bürgerinnen und Bürger würden sich für kulturelle Stätten und deren Schutz in Wien einsetzen, so GRin Olischar, ÖVP, anlässlich eines Besuchs der “Initiative Steinhof”. Großer Dank gebühre dem unermüdlichen und mehrheitlich ehrenamtlichen Einsatz vieler Menschen für das Weltkulturerbe. Der Stadtregierung scheint das Thema lästig geworden zu sein, ernsthafte Bemühungen der Stadtregierung würden vermisst. Es bräuchte gemeinsame Kraftanstrengungen und nicht den Plan – wie es die Stadt anscheinend vorhat – das ohnehin kleine Weltkulturerbeareal noch zu verkleinern.


Neue BürgerInneninitiative gegen die B 232

AnrainerInnen lehnen der Bau der B 232 ab.
Neue BürgerInneninitiative macht gegen sinnlose Straße mobil!

Seit vielen Jahren wehren sich engagierte AnrainerInnen und verkehrspolitisch Aktive in Floridsdorf gegen den Bau der B 232, ein völlig veraltetes Straßenbauprojekt, das völlig unnötigerweise eine neue Verkehrslawine den Bezirk bringen würde.
Am Samstag den 8. September 2018 um 14 Uhr findet eine Familien-Radfahrt gegen die B232 statt.

Continue reading


“Wien behält Weltkulturerbe” ist Landtagspräsident Ernst Woller überzeugt

So zu lesen in der Wiener Zeitung (Papierversion vom 28./29.Juli 2018, S18). Skeptisch zeigt sich allerdings Gabriele Eschig, die Generalsekretärin der österreichischen UNESCO-Kommission. Man kommt nicht von der “Roten Liste”, wenn man nichts tut. Dass die UNESCO ein Auge zudrückt, wenn Wien verspricht, künftig keine solchen Hochhausbauten wie das Heumarktprojekt zuzulassen, hält sie für sehr unwahrscheinlich. Ob der Plan der Stadtregierung, die Welterbezone einfach zu verkleinern, damit der Heumarkt nicht mehr dazu gehört, aufgeht, ist sehr umstritten.


Immobilien-Zampanos entdecken Wiener Fußballvereine (und deren Plätze)

Im Zuge des windigen Deals mit der Hohen Warte zeigte IG Immobilien vor, wie es gehen kann: Unter der Regie von Ex-Nationalbanker Adolf Wala “unterwanderte” die Nationalbank-Tochter ihren Vertragspartner, den First Vienna FC 1894. Continue reading

Abrisswelle historischer Häuser vorerst “gestoppt”: nur was passiert jetzt mit diesen vielen Hausruinen?

Noch schnell vor Inkrafttreten einer Bauordnungsnovelle am 1.Juli 2018 wurden unzählige Hauseigentümer in Wien aktiv. Die bekannten Abbruchfirmen konnten sich vor Aufträgen nicht retten. Da der Abbruch von Häusern, die vor 1945 errichtet wurden, erschwert werden sollte, kam man dem noch rasch zuvor. Ungeachtet ob sich in den Häusern noch Mieter mit unbefristeten Mietverträgen befanden, wurden Dächer eingerissen, Fassaden abgeschlagen und Fenster herausgerissen. Die Baupolizei hat ab 1.Juli 2018 diese bereits begonnenen Abbrüche (zB Mariahilfer Straße 166/168 oder Radetzkystraße) zunächst einmal gestoppt, nur wer diese Teilruinen wieder aufbauen soll/wird, das bleibt vorerst ein Rätsel. Geldstrafen und Blockade der Baumaschinen helfen den Bewohnern nicht!


Heumarkt – der Countdown läuft: mit konkreter Umplanung der Lothringer Straße in Vorbereitung zur Umsetzung des Heumarktprojekts wurde heute begonnen

Wie in einer Pressekonferenz der Wiener ÖVP heute zu erfahren war, fand am Nachmittag eine erste Planungsbesprechung (“Audit zur Planungsfreigabe”) zur konkreten Umgestaltung der Lothringerstraße in Vorbereitung zur Umsetzung des Heumarktprojekts statt. Die Fahrbahn soll wieder in Richtung Innere Stadt zur Schule hin verschoben werden. Die Bezirksvertretung der Inneren Stadt ist hier nicht eingebunden, wird aber als Hauptbetroffene dagegen protestieren. Nicht unerwähnt soll bleiben, dass erst vor wenigen Jahren um viele Millionen eine Neugestaltung und Begrünung der Lothringer Straße stattgefunden hat.

Während von allen politischen Parteien immer wieder betont wird, wie sehr sie das Weltkulturerbe schützen wollen, findet anscheinend still und heimlich das Bauverfahren statt.(JK)


28.Juni 2018: Fragestunde im Wiener Landtag: Weltkulturerbe wird nicht in der Wiener Bauordnung verankert

Anfragen der Opposition (Fürnkranz, FPÖ und Olischar, ÖVP) an Landeshauptmann Dr. Michael Ludwig, den Schutz der Welterbestätten in der Wiener Bauordnung zu verankern, verliefen im Sand. Wien hätte einen großen Teil der Stadt (Anm: 2% !) zum Welterbe erklärt, derzeit werde diskutiert, den Welterbe-Status auf einen Kernbereich der Innenstadt zu konzentrieren. Der Schutz des Welterbes und die Entwicklung der Stadt müssten vereinbar sein. Wien halte die Verpflichtungen der UNESCO für den Erhalt des Welterbes umfassend ein. Die Innenstadt sei zur Schutzzone erklärt und gemeinsam mit dem Denkmalschutz einzelner Objekte sei dadurch das gesamte Ensemble der Innenstadt gesichert. Betreffend das Bauvorhaben am Heumarkt sei die Stadt in laufenden Gesprächen mit der UNESCO, so Landeshauptmann Ludwig laut Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien. Dass diese Sichtweise nicht von allen geteilt wird, versteht sich von selbst. (JK)


Weltkulturerbe Wien Historisches Zentrum – VBin Vassilakou und BM Blümel jubeln fast “wortgleich”

Was ist geschehen? In der UNESCO Welterbe Sitzung in Bahrain wurde der Stadt Wien der Welterbestatus nicht aberkannt, allerdings bleibt Wien nach wie vor auf der “Roten Liste” der gefährdeten Kulturgüter. Österreich hat bloss Aufschub bekommen, den vertraglichen Vorgaben der UNESCO bis 2019 Rechnung zu tragen. In der Haltung der Stadt zum umstrittenen Heumarktprojekt in der Welterbekernzone hat sich jedoch bisher nichts geändert, der Investor hat über die Medien ausrichten lassen, dass er nicht daran denke, an den Plänen für das Heumarkprojekt etwas zu ändern. (Anm: warum sollte er auch, die von ihm gewünschte Anlasswidmung hat er durchgebracht – und weder die Volksanwaltschaft noch die Bundesregierung konnten sich bisher dazu aufraffen, diese beim VfGH überprüfen zu lassen)

Ungeachtet der Kritik der seitens der UNESCO bestellten Gutachter wurde gestern auch die Umwidmung am Karlsplatz mit Regierungsmehrheit beschlossen, damit sind die Aufstockungen neben der Karlskirche rechtlich möglich geworden, seitens der SPÖ Rathauspolitik (Landtagspräsident Woller, OTS0205) wird die Entwicklung als großer Erfolg gelobt. (JK)