Bürgerinitiativen für Radweg an der Brünner Straße

Floridsdorfer Bürgerinitiativen, sprechen für die Errichtung einer leistungsfähigen Radverkehrsanlage entlang der inneren Brünner Straße aus.

Schon jetzt besteht sehr großer Bedarf nach einer sicheren Radverbindung entlang der Brünner Straße, dem bisher noch nicht Rechnung getragen wurde. Mit der Eröffnung des Krankenhauses Nord wird (als Ergänzung zum öffentlichen Verkehr) ein leistungsfähiger Anschluss an das Bezirkszentrum per Fahrrad dringend notwendig werden, damit das Umfeld nicht im Autostau untergeht.

Die Brünner-Straße stellt die logische Verbindung zwischen Stammersdorf und dem Bezirkszentrum dar, und es ist absolut nicht einzusehen, dass gerade die umweltfreundlichen RadfahrerInnen hier unzumutbare Umwege in Kauf nehmen sollten. Für viele wird es dann auch durchführbar, gefahrloser und schneller per Rad ihre Arbeitsstelle zu erreichen.

Aufgrund der Tatsache, dass gerade die Pläne zur Entlastung des Bezirkszentrums vom Individualverkehr vorgelegt wurden, ist es nur logisch, dass die KFZ-Fahrspuren zw. Lundenburger-Gasse und Am Spitz zugunsten von Fahrradstreifen reduziert werden, da hier für die KFZ ohnehin eine leistungsfähige Alternative (Nordbrückenverlängerung) besteht. Auf keinen Fall soll die Fahrradinfrastruktur zu Lasten der Gehwege verbessert werden. Die Radverkehrsanlage muss unbedingt baulich vom Gehweg abgegrenzt sein, wie es ja inzwischen allgemein anerkannter Standard ist, und sollte auf keinen Fall nur durch eine Linie vom Fußgängerweg getrennt werden (Unfallgefahr!).

Der kurze Radweg zwischen Luis-Häfliger-Gasse und Shuttleworthstraße ist derzeit noch ein Torso, und wird erst durch eine Verknüpfung mit den Radwegen in der Katsushikastraße und im Bezirkszentrum sinnvoll.

Abschließend wollen wir auch daran erinnern, dass diese Maßnahme nicht nur eine Entlastung der AnrainerInnen von Lärm und Abgasen bedeutet, sondern auch eine wichtiges Mittel zur Förderung des lokalen Gewerbes darstellt: Das Fahrrad eignet sich bestens für den Einkauf in der lokalen Umgebung, während der Kaufkraftabfluss aus dem Bezirkszentrum in die Einkaufszentren jenseits der Stadtgrenze meistens mit dem Auto erfolgt.

Die Floridsdorfer Bürgerinitiativen
Bürgerinitiative Floridsdorfer Zentrum, Interessensgemeinschaft Lebensqualität Marchfeldkanal, Bürgerinitiative Stammersdorf, Verkehrsinitiative Donaufeld