Heumarkt – Kontroverse

Auseinandersetzung um das geplante Hochhaus beim Wiener Eislaufverein

Am 11. Oktober fand auf Einladung der Österreichischen Gesellschaft für Architektur (ÖGFA) eine Stadtdiskursvisite am Heumarkt statt.
Bei einem Rundgang vom Stadtpark über Beethovenplatz, Konzerthaus und Eislaufverein zum Café Heumarkt wurden die spezifischen städtebaulichen Parameter der Auseinandersetzung um die Hochhauspläne beim Eislaufverein vor Ort diskutiert.

Im Laufe des Rundgangs wurde von mehreren ExpertInnen die besondere städtebauliche Bedeutung des Areals für das weitere Umfeld dargestellt. Nach dem Kauf des Hotels Intercontinental und des Areals des Eislaufplatzes versuchte die Firma WertInvest von der Stadt eine Umwidmung zu erreichen, um an der Lothringerstraße ein Hochhaus zu errichten, da das Hotel sonst mehr rentabel wäre. Dabei wurde sowohl ein Umbau mit Erweiterung als auch ein kompletter Neubau erwogen wurde, jedoch sollte jedenfalls ein Hochhaus von über 70 Metern Höhe errichtet werden. Von mehreren ArchitektInnen wurde aber inzwischen klargestellt, dass das gewünschte Volumen auch auf andere Weise zu erzielen wäre (z.B. Vorziehen des Gebäudes bis zur Baufluchtlinie der inneren Johannesgasse.). Mehrere Architekturvereine haben das Beharren von WertInvest auf einem Hochhaus zum Zweck des Verkaufs von teuren Luxuswohnungen kritisiert und konnten damit für den derzeit laufenden Architektenwettbewerb erreichen, dass die Festlegung des Ergebnisses auf ein Hochhaus von mindesten 70 Metern Höhe nun keine Grundbedingung mehr ist.

Die Hoffnung lebt, aber der Erfolg ist weiterhin ungewiss!

HB