73m Hochhaus beim Eislaufverein: Wertinvest präsentiert das Siegerprojekt des Brasilianers Isay Weinfeld

Bereits im Vorfeld gingen hier die Wogen hoch. Zwei Jahre hatte die Planungsphase gedauert, namhafte Vertreter der Architektenszene hatten sich bereits im Mai 2013 sehr kritisch über das Planungsverfahren geäußert, zunächst müsse festgestellt werden, wie viel an zusätzlichem Bauvolumen dieser sensible Stadtteil in der Kernzone des Weltkulturerbes Wien Innere Stadt überhaupt vertrage. Die Bevölkerung reagierte von Beginn an mit einem Sturm der Empörung, der berühmte Blick vom Belvedere auf die Stadt Wien würde damit endgültig vernichtet.

Mit schönen Worten wurde jedoch heute in der von Wertinvest veranstalteten Pressekonferenz das Projekt vorgestellt. Kommentare aus dem Publikum, der neue Hochhausbau wäre unzulässigerweise in der Kernzone des Weltkulturerbes Innere Stadt geplant, waren nicht erwünscht. Der Planungsdirektor der Stadt Wien, Madreiter, lobte den öffentlichen Mehrwert (??) des Hochhausprojekts. Noch fehlt die Zustimmung der UNESCO, die in einer ersten Stellungnahme mitteilte, “keinen cm höher als das bestehende Hotel InterContinental” dürfe hier gebaut werden. Eine Hochhauswidmung für das Areal gibt es (noch) nicht. Der frühere Planungsstadtrat Schicker hat allerdings in seiner Amtszeit festgelegt, dass Hochhausbauten in der Welterbezone tabu wären. Wie das jetzige Planungsressort hier reagieren wird, darf man mit Spannung erwarten.

Von 28.Februar bis 9.März 2014 von 11 bis 20 Uhr findet im Hotel Intercontinental eine Ausstellung über das Planungsverfahren statt, von 17-19 Uhr sind Gespräche mit Projektbeteiligten möglich.