Steinhof: Viergeschossiger Wohnblock im Grünland/Parkschutzgebiet?

Beide von der Bezirksvertretung Penzing veranstalteten  “BürgerInneninformationsversammlungen” zum Thema Nachnutzung des Otto Wagner Spitalsareals waren, wie bereits berichtet, sehr gut besucht, jetzt gibt es auch das Protokoll davon. Dieses kann bei der Bezirksvertretung Penzing angefordert werden.  Online gibt es mittlerweile auch den von der MA 21 in Auftrag gegebenen Schlussbericht: Entwicklungsplanung Otto-Wagner-Spital Ost-Areal. “Ziel des Entwicklungsplanungsverfahrens war es, für das Ost-Areal eine städtebaulich-architektonisch verträgliche, aber auch für die fernere Zukunft des Gesamtareals des Otto-Wagner-Spitals dienliche Perspektive aufzuzeigen”. Auf Grund des nun vorliegenden Konzeptes soll nun die Widmung des Gesamtareals angepasst werden, kann man hier lesen!

Das nördlichste hier vorgeschlagene besonders ausladende Baufeld liegt allerdings in einem derzeit als Grünraum/Parkschutzgebiet gewidmeten Teil der denkmalgeschützten Anlage. Soll hier vielleicht still und heimlich im Zuge der beschönigend als “Rückwidmung” bezeichneten Umwidmung Grünland/Parkschutzgebiet in Bauland umgewidmet werden?? Diese immer wieder gestellte Frage der Bevölkerung wird – möglicherweise  aus gutem Grund –  ignoriert. Auch wenn verharmlosend von “Rückwidmung” des Areals gesprochen wird, die Beantwortung der Frage der geplanten Bebauung im Nordosten wird aber von allen Beteiligten (Politik, MA 21, KAV, Gesiba) gezielt vermieden. Auf Grund der Hanglage würde hier ein viergeschossiges Gebäude alle Pavillons Otto Wagners bei weitem überragen. Soll hier die Bevölkerung scheinheilig getäuscht werden?