KOMET – Hochhausprojekt/Meidling

Seit 2004 kämpft die Bürgerinitiative Komet-Gründe gegen den geplanten Monsterbau. Die Verwaltungsgerichtshofshof-Beschwerde wurde am 1. Juli von RA Dr. Meyenburg im Namen von 14 BeschwerdeführerInnen (Komet-AnrainerInnen) eingebracht – inkl. eines Antrags auf aufschiebende Wirkung.
Die profund geschärfte, überarbeitete Revision der vorangegangenen Verfassungsgerichts-Beschwerde hat über 50 Seiten. Mitarbeit gab es von zwei Zivilingeneuren, sowie von Dr.Hertenberger aus der BI-Komet. Inhaltlich wurden u.a. Fehlbescheide, Rechenfehler, falsche Ausgangsannahmen etc. detailliert aufgezeigt und unterlegt, aufgrund derer, falsche und rechtlich unhaltbare Bescheide zustande kamen. Davon gibt es eine stattliche Menge.
Komet-Gelände: Auch der letzte Hausbesitzer am Komet-Areal hat nun seine Liegenschaft an den Bauwerber veräußert. Im Haus sind noch mehrere Parteien wohnhaft, denen der Bauwerber geeignete Ersatzwohnungen zur Verfügung stellen muss.
Der Baubeginn (erstmals angekündigt für 2005!) ist lt.Bauwerber jetzt für 2015 geplant.
G.Carney, BI Kometgründe
www.bi-kometprojekt.at