Gespräch mit Stadtrat Ludwig über den Grünzugs Donaufeld

Am Fr., 4. Juli 2014 fand ein Gespräch von Donaufelder BürgerInnen mit Stadtrat Michael Ludwig über die Notwendigkeit des Erwerbs der Grundstücke zur Realisierung des Grünzugs Donaufeld statt.

Obwohl die Floridsdorfer Bezirksvertretung am 18. Juni mit großer Mehrheit beschloss, dass die “zuständigen Stadträtinnen Mag. Maria Vassilakou und Mag. Renate Brauner [...] alle Versuche unternehmen [mögen], die dazu notwendig sind, um sicherzustellen, dass die noch nicht im Eigentum der Stadt Wien befindlichen Grundstücke im Stadtentwicklungsgebiet Donaufeld, die dem geplanten Grünzug zuzuordnen sind, der Öffentlichkeit ab Realisierung des Projekts zugängig sind.” hat BV Papai lt. Wr. Bezirkszeitung angekündigt, dass der Grünzug erst nach dem Bau der Wohnungen errichtet werde. Wir haben daher nochmals unsere Forderung nach einem raschen Erwerb der Flächen für den Grünzug Donaufeld durch die MA 69 erhoben und über die Medien verbreitet.

Der Wohnbaustadtrat wies bei unserem Gespräch darauf hin, dass zuerst die Flächenwidmung erfolgen müsse, und erst anschließend, nach Maßgabe der Möglichkeiten, Grundstücke angekauft werden. Hier wird offenbar mit unterschiedlichem Maß gemessen, denn während der Wohnfonds Flächen in dem Gebiet erwirbt, in dem derzeit noch Bausperre herrscht, sollen die Flächen für den Grünzug erst nach der erfolgten Widmung von der MA 69 erworben werden. Stadtrat Ludwig wäre gut beraten, sich in allen seinen politischen Funktionen (Stadtsenat, MA 69, Wohnfonds, SPÖ Floridsdorf) für eine frühzeitige Errichtung des Grünzugs Donaufeld einzusetzen!

Wir werden jedenfalls unter keinen Umständen akzeptieren, dass die Verbauung beginnt, bevor die Realisierung des Grünzugs in Angriff genommen wird! 

HB