Hochhausplanung am Eislaufverein – ein abgekartetes Spiel? Eine neue Facette dieser Farce

An ausgewählte Adressaten gelangte kürzlich eine Aussendung von Frau Daniela Enzi, Wertinvest: DAS HOTEL INTERCONTINENTAL WIEN FEIERT 50 JAHRE – UND DIE PLANUNG DER NEUGESTALTUNG GEHT ZÜGIG VORAN. Den sehr geehrten Damen und Herren Adressaten wird für ihr Engagement und ihre Geduld (!) gedankt. Die 50 Jahrfeier des ersten großen Kongresshotels würde im Herbst mit dem Erscheinen eines Buches (wer da wohl die Kosten trägt?) gefeiert. “Die Durchleuchtung der Vergangenheit lässt uns alle die Arbeit an der Zukunft noch intensiver erleben”, heißt es hier.  “Denn es ist ja einer der Grundgedanken des Projektes, die prägenden Merkmale dieses Standorts weiterzudenken, in ihrer Besonderheit zur Geltung zu bringen und optimal nutzbar und zugänglich zu machen. Genau darum geht es derzeit in der Detailplanung, die in enger Zusammenarbeit derzeit vor allem mit dem Wiener Eislaufverein und dem Konzerthaus erfolgt”.

Nicht zu vergessen ist dabei die “Zusammenarbeit” mit dem Wiener Rathaus, dessen Abteilungen derzeit im Geheimen ohne jegliche Einbindung der angesichts dieses Verbrechens am Wiener Stadtbild empörten Bevölkerung an der vom Investor gewünschten Änderung des Flächenwidmungs- und Bebauungplans zur Errichtung des 74m hohen Hochhauses basteln. Proteste namhafter Architekten bleiben unbeachtet. Wien als Weltkulturerbestadt? – unnötig und für Investoren hinderlich.