Kommt doch noch Bürgerbeteiligung in Donaufeld?

Nachdem in den letzten Monaten klar wurde, dass in Donaufeld eigentlich gar keine Bürgerbeteiligung geplant war, sondern nur Information, hat sich jetzt die Stadtplanung zu einem neuen Anlauf entschlossen:  Am 9. März 2015 um 18 Uhr findet im  Vortragssaal des VHS Veranstaltungszentrums Floridsdorf, 21., Angerer Straße 14 ein erster Runder Tisch Donaufeld statt (Anmeldung: infobox@unserdonaufeld.at). Aufgrund der hochrangigen GesprächspartnerInnen, Dr. Jennifer Kickert (Gemeinderätin) und Bezirksvorsteher Georg Papai besteht die Möglichkeit endlich die konkreten Rahmenbedingungen der Partizipation abzustecken.
Inzwischen hat sich auch BV Papai kurz nach dem Radio- und Fernsehbericht über Donaufeld in einer Presseaussendung für Bürgerbeteiligung ausgesprochen. Dennoch folgte darauf am nächsten Tag die Presse mit ungeschminktem Sarkasmus angesichts der real existierenden Nicht-Beteiligung.

Für uns stehen folgende Fragen und Forderungen beim Runden Tisch im Zentrum:

  • Rahmenbedingungen für die Beteiligung: Woran können wir mitentscheiden?
  • Wir fordern Workshops zu den Themen “Soziales und kulturelles Umfeld schaffen”; “Mobilität anders denken”; “Neue Wege finden”; “Freiräume bespielen” und “Gemeinsam Garteln” wie das  bei der Impulsveranstaltung am 9. April 2014 signalisiert wurde.
  • Wir fordern eine  möglichst konkrete Realisierung des Leitbildes. Die kooperativ erarbeiteten Pläne müssen in den Bebauungsplänen realisiert werden.
  • Öffentliche Information und Diskussion der geplanten Flächenwidmungen noch vor dem Beginn des offiziellen Widmungsverfahrens.
  • Erwerb der Grundstücke für den Grünzug! Aktueller Stand?
    Kein Baubeginn vor dem Erwerb der Grundstücke! Wir fordern ein Bekenntnis aller zuständigen PolitikerInnen zur Realisierung des Grünzugs, ohne wenn und aber!

HB