Bleibt der “Steffl – Blick” in der Josefstadt wirklich erhalten? Informationsveranstaltung im zum Abriss freigegebenen Glaspalast Harry Glücks am 26.März 2015

Bei einer kurzfristig angekündigten Informationsveranstaltung vor Ort konnte sich die Bevölkerung am 26.März 2015 in der Zeit von 16 bis 20 Uhr über die Neuplanungen “am Beginn der Josefstädter Straße” (Rathausstraße 1) informieren. An die 2.500 Menschen hatten sich zuvor vehement für den Erhalt des “Steffl Blicks” von der Josefstädterstraße in Richtung Innere Stadt ausgesprochen. Vertreter der WSE und der planende Architekt des von einer Jury ausgewählten Projekts aus Metall und Glas standen für Auskünfte zur Verfügung. In Vergleichsdarstellungen war klar ersichtlich, dass das geplante Bürogebäude, sollte es in dieser Form realisiert werden, besonders im oberen Bereich weit dominanter und störender im Blickfeld erscheinen würde als der ohnehin auffallende Glasbau Glücks.

Auch bei diesem Projekt muss leider festgestellt werden, dass es keinerlei frühzeitige Einbindung der Bevölkerung in die Planung gab. Auf der in der Ausstellung präsentierten Schautafel der eingereichten Projekte für diesen Standort schüttelt der interessierte Bürger/die interessierte Bürgerin befremdet den Kopf, und fragt sich, welche Vorgaben seitens der Stadt hier den planenden Architekten gegeben waren. Die freie Sicht auf die Innere Stadt (“Steffl Blick”) erhaltende Ideen waren da jedenfalls nicht dabei und dürften auch seitens der Stadt nie thematisiert worden sein!

Hätten sich die Bürger und Bürgerinnen nach Bekanntwerden der Planungen nicht vehement zu Wort gemeldet, wären wir auch an diesem Standort wahrscheinlich mit “Hochhaus – Signalarchitektur” beglückt worden. (jk)