aufgeschnappt: Wiener Zeitung 27./28. Juni 2015: “Bezirksgrüne gegen Heumarkt-Turm”

Widmung gäbe es zwar noch keine, aber für Investor Tojner ist der umstrittene 73m Turm neben dem Konzerthaus ein unverzichtbarer Teil des Gesamtkonzepts. “Für einen Kompromiss sei er in dieser Sache nicht zu haben”.  “Für die Grünen Landstraße ist dieser Standpunkt inakzeptabel. Man werde dem Projekt in dieser Form nicht zustimmen”, betont die stellvertretende Bezirksvorsteherin der Grünen, Eva Lachkovics. “Wien brauche leistbare Wohnungen und keine Luxus-Wohnungen für ausländische Milliardäre”. Sie könne sich eine Volksbefragung in dieser Frage vorstellen, bei der die Anrainer darüber abstimmen sollen, ob der Turm in dieser Form gebaut werden soll.

Ein 73m Hochhausturm im Herzen des Wiener Weltkulturerbes, auch heißes Thema bei der eben stattfindenden Sitzung des UNESCO Welterbekommittees, ist aber keinesfalls nur eine Frage der Anrainer und Anrainerinnen. Eine Abstimmung müsste jedenfalls nicht nur die unmittelbar daneben wohnende Bevölkerung  umfassen. Die Auswirkung auf das Stadtbild Wiens geht zumindest alle Wiener und Wienerinnen etwas an. Interne Vorbereitungen zur vom Investor gewünschten Umwidmung des Eislaufverein Areals laufen bereits im Geheimen im Rathaus auf vollen Touren, auf den Ausgang kann man gespannt sein. (jk)