ORF Mittagsjournal 29.Juni 2015: Wien und sein Welterbe: UNESCO: Wiens Hochhäuser im Visier

Als Kulturbeitrag ging das ORF Mittagsjournal (Sabine Oppolzer) auf die derzeit laufende Sitzung des UNESCO Welterbekommittees in Bonn ein. Während Deutschland ein neues Welterbe erhält, muss sich die Stadt Wien gerade im Jubiläumsjahr “150 Jahre Ringstraße” wegen seiner Hochhausplanungen im Bereich der Wiener Innenstadt einer kritischen Befragung stellen. Bis Februar 2016 wird von der Stadt ein umfassender Bericht über neue Hochhausplanungen gefordert. Das neue Hochhauskonzept und der Masterplan Glacis enthielten nur sehr vage Formulierungen und müssen der UNESCO in einer englischen Übersetzung vorgelegt werden. Hochhausausschlusszonen seien anscheinend darin nicht vorgesehen. Stadtplaner Reinhard Seiß betonte die bereits in den letzten zwanzig Jahren zu beobachtende große Bereitschaft der Stadt Wien in, Wünsche der Investoren bereitwillig zu erfüllen. Das erhöhe den Reiz für Immobilienspekulanten. Der Kaiser seinerzeit hätte viel mehr “aufs Geld geschaut”, so seien damals aus den Gewinnen öffentliche Bauten, wie Burgtheater oder Rathaus entstanden. Heute sei für das “Große und Ganze” niemand verantwortlich, die Verantwortlichkeiten seien weit gestreut und undurchsichtig. Die Sendung ist eine Woche nachzuhören.  (ORF Mittagsjournal, Montag 29.Juni 29, 12:46.58 -12:50.17) (jk)