Eislaufvereinhochhaus widerspricht den Empfehlungen des UNESCO Welterbekomittees

Wie dem Protokoll der 39.Sitzung des Welterbekommittees der UNESCO in Bonn (28.Juni – 8.Juli 2015) zu entnehmen ist, wurde an den Hochhausplänen in der Welterbezone Historisches Zentrum Wien heftige Kritik geübt. Bereits 2012 wäre seitens der UNESCO darauf hingewiesen worden, dass der kumulative Effekt neuer Hochausprojekte auf den außergewöhnlichen universellen Wert (OUV – Outstanding Universal Value) des historischen Zentrums der Stadt Wien bereits einen kritischen Wert erreicht hätte, die Stadtplanung würde dies jedoch auch weiterhin ignorieren. Dreidimensionale detaillierte Pläne für das Hochhaus am Eislaufverein seien nie vorgelegt worden, die Auswirkung auf das Weltkulturerbe sei nie dargelegt worden (HAI – Heritage Impact Assessment). Bis zur nächsten Sitzung des Kommittees am 1.Februar 2016 seien dem World Heritage Centre auch englische Übersetzungen des neuen Hochhauskonzepts und des neuen Masterplan Glacis vorzulegen.