Bezirksvorsteher auch Baubehörde?

 

Die „Krone“ berichtete am 24. August 2015, dass die VP-Bezirksvorsteher eine Änderung der Wiener Stadtverfassung fordern, um die Baubehörde übernehmen zu können. Die Stadt Wien ist zwar in vielen Fällen überfordert, das ist richtig, aber wenn die Entscheidungskompetenz in Baufragen etwa in die Hände des Döblinger Bezirksvorstehers gelegt würde,                                                kämen wir vom Regen in die Traufe. 

Für die Döblinger Bürgerinitiative „Pro Heiligenstadt“ klingt die freche Forderung der VP-Bezirksvorsteher wie ein Hohn. Wir wurden als Betroffene des windigen Deals mit der Hohen Warte  vom routinierten BV Adolf Tiller bei Bauverhandlungen nach allen Regeln der Kunst ausgetrickst.

Tiller brachte uns damals vom Bestehen auf unser in mehr als 30 Jahren ersessenes Wegerecht auf einer öffentlich zugänglichen Privatstraße (verlängerte Eduard-Pötzl-Gasse) ab, weil er stattdessen einen 4 Meter breiten öffentlichen Durchgang versprach. Also verzichteten wir bei den Bauverhandlungen auf unseren Einspruch.

Der im Flächenwidmungsplan festgehaltene und in den Bauplänen eingezeichnete öffentliche Durchgang ist leider nur ein Schwindel par excellence. Inzwischen macht die gärtnerische Gestaltung der dafür vorgesehenen Fläche eine zukünftige Realisierung des Durchgangs völlig unmöglich. Man kann sich von dieser Chuzpe selbst ein Bild machen, sowohl von der Klabundgasse als auch von der Gallmeyergasse ist gute Sicht auf das eingezäunte Gelände. Von diesem Garten profitiert der sogenannte OrchideenPark der Nationalbank-Tochter IG Immobilien, wo übrigens Tillers Tochter Susanne Heinz beschäftigt ist. So ein Zufall …

Bezeichnend ist, dass Adolf Tiller immer nur jene negativen Beispiele an geplanten Verbauungen (Neustifter Friedhof, Hörndlwald) als Argument bringt, bei welchen die Schwarzen nicht mit den Roten packeln (können). Und was ist mit den vielen anderen Bausünden, die erst durch Zustimmung der ÖVP ermöglicht werden konnten?

Es kommt außerdem nicht darauf an, als Baubehörde jeden Winkel im Bezirk zu kennen, wie Adolf Tiller meint, sondern auf Korrektheit!

Michael Jungwirth

PRO HEILIGENSTADT