Hochhaus am Eislaufverein: Wie man den Bürgern auf der Nase herumtanzt

Zu früh hatten sich die Bürger gefreut, dass das Umwidmungsverfahren (von derzeit Eislaufplatz auf vom Investor gewünschte Hochhauswidmung) von Frau VBin Vassilakou gestoppt wurde und man von einer “Nachdenkpause” sprach. Jetzt will man allerdings “rasch zu einem Ergebnis kommen”, so die OTS 0054 des ÖVP Rathausklubs am 23.Mai 2016. Die Bürgerinnen und Bürger sowie die Unternehmer wären sonst die Leidtragenden. Stadtplanung könne so nicht funktionieren, die Bedenken hätten schon früher geäußert werden müssen, nicht erst jetzt. Der Projektwerber hätte bereits immense Planungsschritte gesetzt, die mit erheblichen Kosten verbunden gewesen wären. Jetzt aus heiterem Himmel das Projekt zu stoppen, sei mehr als unprofessionell. Dass es auf dem Areal keinerlei Bauwidmung gibt, und dass der Investor das immer gewusst hatte, wird allerdings verschwiegen. Man kann nur hoffen, dass die Vassilakou Ankündigung, das Widmungsverfahren zu stoppen, nicht nur eine VdB Wahlhilfe war! (JK)