Kometprojekt/Meidling weiter am Gerichtsweg….

Am Verwaltungsgericht Wien fand am Montag, dem 13.6. eine mündliche Verhandlung zum Kometprojekt (Hochhaus-Büroturm+ EKZ+Wohnblock) statt.
Die Komet Beschwerdeführer waren vertreten durch RA Dr. Meyenburg und die Anrainer Dr. Hertenberger und Dr. Kuppe.  Der Bauwerber HPD erschien mit gleich drei Rechtsanwälten!…..
Erörtert wurden u.a. die geplante Garagenentlüftung, deren Funktionalität nie längerfristig getestet wurde,  das Bestehen einer UVP-Pflicht, die baurechtliche Einwendungen der Anrainer, der ungeklärte Realisierungsbegriff im Hinblick auf die (Un?-)Gültigkeit der Flächenwidmung, die Grundwassersituation am Wiental, der nicht nachvollziehbare Berechnungsmodus für das zukünftige Verkehrsaufkommen. Die Verhandlung dauerte über drei Stunden und wurde dann vom Richter wegen der Komplexität der Thematiken vertagt. Ein nächster Termin soll im August angesetzt werden. Das heißt, es gibt keinen Entscheid.

Ein Treffen mit dem Grünen Stadtrat Christoph Chorherr am Abend desselben Tages ergab: Inhaltlich unterstützt Chorherr, bzw. die Grünen die Forderungen der BI Komet, derzeit gebe es für ihn keine Möglichkeit politisch hier etwas zu bewirken, weil die Flächenwidmung aufrecht sei, beziehungsweise weil die Frage der Flächenwidmung von Magistratsabteilung und Gerichten entschieden werde.

GC