Traditionsverein Vienna wegen Platznot auf Wanderschaft

Die “Krone” hat im Sportteil darüber berichtet, dass der Traditionsverein Vienna in den vergangenen Monaten mit dem Training der Kampfmannschaft auf Sportplätze in Niederösterreich (!) ausweichen musste, weil der Rasenplatz im Nachwuchszentrum Spielmanngasse (20. Bezirk) nicht zur Verfügung stand.

Stellt sich die Frage, warum nicht auf dem Hauptspielfeld der Hohen Warte trainiert werden kann, wie es Jahrzehnte lang Usus war. Dank entsprechender Pflege befand sich der Rasen trotz täglichem Training immer in tadellosem Zustand, was Generationen von (Bundesliga-)Kickern und Trainern bestätigen können. Vor nicht allzu langer Zeit wurden die Footballer der Vienna Vikings mit dem Argument der “Schonungsbedürftigkeit des Rasens” ausquartiert. Jetzt dürfen nicht einmal die “richtigen” Fußballer in der Naturarena trainieren?

In Wirklichkeit handelt es sich ja um eine gewollte Platznot auf der Hohen Warte, denn gewisse Sachleistungen wurden im Zuge der Stadionsanierung von der Nationalbank-Tochter IG Immobilien nie erbracht. Im Pachtvertrag ist unter anderem festgehalten:

Neuherstellung einer Tribüne im Bereich der derzeitigen Arena (Naturtribüne gegenüber der bestehenden Tribüne) für ca. 2.500 – 3.000 Besucher, mit Vorkehrungen in den Fundamenten für eine eventuelle spätere Tribünenüberdachung und dem späteren Einbau von Räumen für Kantine, Umkleideräume und dergleichen. Die neue Tribüne wird entsprechend der zukünftigen Spielfeldgestaltung des Hauptspielfeldes örtlich anders situiert.
Herstellen eines neuen Trainingsfeldes mit Naturrasen im technisch möglichen Ausmaß im oberen Bereich der neuen Tribüne mit einem 2. Zugang im Bereich der Perntergasse.

Eine Kampfmannschaft ohne geeigneten Trainingsplatz wäre früher undenkbar gewesen. Als Vienna-Fan wird man sich wohl noch öfters wundern müssen, was auf der Hohen Warte unter Hauptpächterin IG Immobilien alles möglich bzw. nicht möglich ist. So schaut’s in der selbsternannten Sportstadt Wien aus!

Michael Jungwirth

PRO HEILIGENSTADT