OTS0116 vom 14.3.2017: AUFRUF: STOPP DES WIDMUNGSVERFAHRENS AM HEUMARKT

In einem offenen Brief wendet sich die Österreichische Gesellschaft für Architektur (ÖGFA)  an BM Häupl, VBin Vassilakou, Minister Drozda und Bundespräsident van der Bellen. “Seit vier Jahren argumentiere die kritische Fachöffentlichkeit Wiens in nie dagewesener Breite in detaillierten Analysen und öffentlichen Stellungnahmen, warum die von der Wertinvest-Gruppe vorgeschlagene Projektentwicklung am Wiener Heumarkt im Widerspruch zu den Grundsätzen einer sozial und stadträumlich nachhaltigen Planungspolitik stehe. Die Genehmigung der auf diesem Projekt aufbauenden Umwidmung wäre nicht nur ein verfehltes Signal im Sinne neoliberaler Anlasswidmung sondern darüber hinaus eine inakzeptable Weichenstellung Richtung Ausverkauf des Stadtzentrums (..) an die Immobilienwirtschaft.” Ein sofortiger Stopp des Umwidmungsverfahrens und ein Neustart mit Revision des Projekts unter Einhaltung der Auflagen der UNESCO wird gefordert. Der Aufruf ist von einer langen Liste namhafter Kunstschaffender Österreichs und maßgeblicher Vereine, wie Architekturstiftung Österreich, DOCOMOMO Austria, ICOMOS AUSTRIA, Österr. Gesellschaft für Denkmal- und Ortsbildpflege ua. unterzeichnet, man darf die Hoffnung nicht aufgeben, dass er doch noch von den politischen Entscheidungsträgern gehört wird. (JK)