Flächenwidmung Donaufeld Ost

Donaufeld Ost FlächenwidmungRechte Parteien lehnen Stellungnahme des Floridsdorfer Bauausschusses mit Verbesserungsvorschlägen zur Flächenwidmung Donaufeld ab.

Der Floridsdorfer Bauausschuss hat am Mi., 14. Juni 2017 eine Stellungnahme zur Flächenwidmung Donaufeld mit Verbesserungsvorschlägen zur Beschlussfassung empfohlen. In der am gleichen Tag abgehaltenen Sitzung der Bezirksvertretung wurde von den Grünen noch eine Umweltvertäglichkeitsprüfung als Ergänzung zur Stellungnahme beantragt. Die Freiheitlichen beantragten überraschend in der Bezirksvertretung eine ablehnende Stellungnahme, deren inhaltliche Argumentation teilweise in die gleiche Richtung zielte wie die Stellungnahme des Bauausschusses, aber zu einer gegenteiligen (ablehnenden) Schlussfolgerung kam. Überraschend war, dass auch die Neos und die ÖVP den rechten Parteien (FPÖ und WIFF) zu einer Mehrheit verhalfen, die letztlich auch auf eine Ablehnung des Grünzugs Donaufeld, einer aufgelockerten Bebauungsstruktur, von Baugruppen, einer reduzierten Stellplatzverpflichtung, von Dachbegrünungen, eines nachhaltigen Energiekonzeptes und der Einbeziehung von Donaufeld in die internationale Bauausstellung (IBA) Wien 2022 hinausläuft. In der Debatte sprach sich die FPÖ dann ausdrücklich dafür aus, die Anzahl der zu errichtenden Wohnungen nicht unter 6000 zu reduzieren, verlangte aber gleichzeitig mehr Autoabstellplätze (ein Stellplatz pro Wohnung), was wohl eine weitere Verschärfung der ohnehin schon angespannten Verkehrssituation in Donaufeld nach sich ziehen würde.