Komet – Rückschlag

Der Verwaltungsgerichtshof hat die außerordentliche Revision der Bürgerinitiative Kometgründe gegen die für das geplante Hochhausprojekt erteilte Baubewilligung von 2013 zurückgewiesen.
Diese Baubewllligung ist damit rechtskräftig. Der Bauwerber HPD könnte mit dem Bau, der von ihm – neben der auch eingereichten großen Projektariante – eingereichten kleineren Variante (ohne die ehemalige Häuser Fabriksgasse 14 und 16) beginnen. Allerdings hat er für die kleinere Version  noch keine Gewerbeberechtigung für das Betreiben der Tiefgarage eingereicht.  Ob der Betreiber sich nun für die kleinere Variante entscheidet, und die verbleibenden Grundstücke unabhängig vom Großprojekt z.B. mit Wohnungen verbaut, oder auf die weiteren Urteile des Gerichts bzgl. der größeren Variante warten wird, werden wir sehen. Beides hat für den Betreiber Vor- und Nachteile. Im Gewerbeverfahren werden wir jedenfalls Einspruch erheben.
GC