32. GR Sitzung, 25.Jänner 2018: Drohende Aberkennung des Weltkulturerbestatus für die Wiener Innenstadt auch Thema der Fragestunde

VBin Vassilakou erklärte, dass man versuche, mit der UNESCO und ICOMOS “vertiefte inhaltliche Gespräche” zu führen, um auszuloten, wie das Hochhausprojekt am Heumarkt in Einklang mit den Vorgaben für den Welterbestatus umgesetzt werden könnte. (PID Rathauskorrespondenz 25.Jänner 2018). Nach Ansicht von Vassilakou sei der Welterbestatus nicht von diesem einen Projekt bedroht, “neue Architektur” müsse in einer wachsenden Metropole möglich sein. Der Investor hätte alle Auflagen der Stadt erfüllt. Der Gemeinderat hätte sich in einer demokratischen Abstimmung dafür ausgesprochen.

Da die von der UNESCO gesetzte Frist am 1.Februar 2018 ausläuft, bleibt nicht mehr viel Zeit, die Aberkennung des Welterbestatus für die Stadt Wien abzuwenden.(JK)