Gibt’s Stadion-Skandale nur in Russland?

 

Die “Krone” berichtet in einem WM-EXTRA über Stadion-Skandale in Russland. Im Veranstalterland der Fußball-WM 2018 gibt’s kaum ein WM-Stadion, bei dessen Errichtung bzw. Umbau nicht Korruption im Spiel wäre. Vor Beginn der Fußball-WM schauen die Medien natürlich gern ins ferne Russland. Aber Moskau ist weit. Vielleicht würde auch ein Blick aus den Fenstern der Redaktionsstuben im Pressehaus auf die – nur wenige Tormannausschüsse entfernte – Naturarena Hohe Warte genügen, um bei der Suche nach Skandalen fündig zu werden?

Auf der Hohen Warte präsentierte man eine Stadionsanierung, zu der Hauptpächterin IG Immobilien im Zuge des fragwürdigen Grundstücksdeals in Form von Sachleistungen (Wert 2,9 Mio Euro) verpflichtet wurde. Diese waren jedoch für jeden Sportplatzbesucher, der genau hinschauen wollte, nur schwer nachvollziehbar. Von einer echten Sanierung war fast nichts zu sehen, nur das Spielfeld wurde erneuert und verkleinert.

Eine rot-schwarze Allianz sorgte damals in der Presse für Jubelmeldungen: Der Döblinger Bezirksvorsteher Adolf Tiller (VP) und die Sportstadträtin Grete Laska (SP) sprachen unisono von einem “Schmuckkästchen”. Der Wahrheitsgehalt dieser Propaganda wurde leider nie von einer Kontrollinstanz überprüft. Die Kritik und die Empfehlungen des Rechnungshofes im Vorfeld  fanden kein Gehör.
MJ