Döblinger Heurigengegend wird zubetoniert

Neuesten Informationen zufolge hat RAIFFEISEN in der Döblinger Paradisgasse das Haus Nr. 24 (ehem. Heuriger Wagner, erbaut 1955) sowie die Häuser Nr. 26 und 26a erworben. Alles wird abgerissen, ein riesiger Wohnkomplex entsteht. Auch auf der gegenüber liegenden Straßenseite werden die naturbelassenen Gärten neben dem Heurigen Haselbrunner-Hengl verbaut. Auf einem entsprechenden Transparent wird bereits die Errichtung von Luxuswohnungen angekündigt.
Somit geht allmählich der Charme dieser Heurigengegend in der Vorstadt verloren. Die Heurigen gehören ebenso zum Kulturerbe wie das Casino Zögernitz in der Döblinger Hauptstraße oder die Hohe Warte mit dem alten Villenviertel und der herrlichen Naturarena des Traditionsvereins First Vienna FC 1894 (ältester Fußballklub Österreichs).
Unmittelbar nach der Zerstörung des ehemaligen ”Bamkraxler” in Nußdorf, mit seinem alten Baumbestand im Gastgarten, geht es nun in Unterdöbling weiter. Diese bedenkliche Entwicklung wird durch Bezirksvorsteher Adolf Tiller (VP) begünstigt, der schon seit vielen Jahren IMMER aufseiten der Immobilien-Investoren steht. Es ist zu befürchten, dass die bevorstehende (von der türkisen ÖVP forcierte) Veränderung in der Bezirksvorstehung daran nichts ändern wird. Es ist kaum zu übersehen, wie Kurz, Blümel & Co Leute wie den Immobilien-Zampano René Benko hofieren. Und umgekehrt, muss man fairerweise hinzufügen …
MJ