Weltkulturerbe Wien Historisches Zentrum – VBin Vassilakou und BM Blümel jubeln fast “wortgleich”

Was ist geschehen? In der UNESCO Welterbe Sitzung in Bahrain wurde der Stadt Wien der Welterbestatus nicht aberkannt, allerdings bleibt Wien nach wie vor auf der “Roten Liste” der gefährdeten Kulturgüter. Österreich hat bloss Aufschub bekommen, den vertraglichen Vorgaben der UNESCO bis 2019 Rechnung zu tragen. In der Haltung der Stadt zum umstrittenen Heumarktprojekt in der Welterbekernzone hat sich jedoch bisher nichts geändert, der Investor hat über die Medien ausrichten lassen, dass er nicht daran denke, an den Plänen für das Heumarkprojekt etwas zu ändern. (Anm: warum sollte er auch, die von ihm gewünschte Anlasswidmung hat er durchgebracht – und weder die Volksanwaltschaft noch die Bundesregierung konnten sich bisher dazu aufraffen, diese beim VfGH überprüfen zu lassen)

Ungeachtet der Kritik der seitens der UNESCO bestellten Gutachter wurde gestern auch die Umwidmung am Karlsplatz mit Regierungsmehrheit beschlossen, damit sind die Aufstockungen neben der Karlskirche rechtlich möglich geworden, seitens der SPÖ Rathauspolitik (Landtagspräsident Woller, OTS0205) wird die Entwicklung als großer Erfolg gelobt. (JK)