Hochrangiger Besuch von UNESCO und ICOMOS in Fragen des Welterbes in Wien

Auf Einladung des Bundeskanzleramts und in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Wien und dem Bundesministerium für Europa, Äußeres und Integration findet von 11. bis 14. November 2018 ein Expertenbesuch einer hochrangigen Delegation von UNESCO und ICOMOS in Wien statt. Am 12. November kamen unter der Leitung von Generalsekretärin von UNESCO Austria, Gabriele Eschig, im Ahnensaal der Bundesdenkmalamts auch kritische Stimmen von NGOs und ICOMOS Austria zu den derzeitigen Problemfällen zu Wort. Die Dauerbrenner Heumarktverbauung, Karlsplatz und Belvederestöckl wurden von den Referenten schonungslos zerpflückt und auf die rechtlichen und planerischen Schwachstellen hingewiesen. Besonders Toshiyuki Kono, Präsident von ICOMOS International und ICOMOS Experte Nicholas Clarke zeigten sich von den Beiträgen (Caviezel, Jäger-Klein, Lehne, Hueber, Vass, Rasinger, Schmidt, Landerer, Figl, Schuhböck und Neuwirth) sehr beeindruckt. ICOMOS berät die UNESCO Kommission, diese ist jedoch das Entscheidungsgremium. (JK)