Ideenwettbewerb der NEOS zur Gestaltung des Otto Wagner Areals: Sieger stehen fest!

Seit der von VBin Vassilakou ins Leben gerufenen Mediation mit den Bürgerinitiativen im Jahr 2012 und den nachfolgenden Expertenrunden 2013 ist an Lösungsvorschlägen nicht viel geschehen. Die von den von der Stadt Wien eingesetzten Experten empfohlenen Maßnahmen wurden nie umgesetzt. Begrüßenswert war daher die Initiative der NEOS Penzing, die Bevölkerung solle Vorschläge dazu machen, wie sie sich die Entwicklung dieses so besonderen Areals mit seinen Jugendstilpavillons, gelegen in einer einmaligen Parklandschaft, vorstellen könnte. Der erste Preis ging an den Verein “Steinhof als Gemeingut erhalten und gestalten” mit den Sprechern Christine Muchsel und Wolfgang Veit. Das Konzept knüpfte an die in der Mediation erarbeiteten Lösungsvorschläge an. Prämiert wurden auch ein Konzept für Gesamtheitsmedizin von Markus Meznik und der initiative Lösungsansatz für das Gesamtareal von Ivo Antunic. Drei zusätzliche Anerkennungspreise wurden ebenso vergeben.Vierzehn Arbeiten waren insgesamt eingereicht worden, eine Jury unter Vorsitz von Prof. Bernd Lötsch hatte die Einreichungen zu bewerten. Eine lebhafte Podiumsdiskussion ging der Preisverleihung voran, bedauerlicherweise gab es in den Medien keinerlei Resonanz, eine knappe OTS des NEOS Clubs war die einzige Information. Man kann nur hoffen, dass sich die Stadtregierung nun endlich auch einmal ernstlich mit dem Thema Otto Wagner Areal auseinander setzt, die Absicht, die CEU dort anzusiedeln, könnte ja einmal ein Anfang sein. Einhellig sprach man sich dafür aus, dass ein sozialmedizinisches Angebot am Standort erhalten bleiben soll. (JK)